Raum Nr.2 Ebene 1

 

Marc Zuckerbergs Plan vom Metaversum als ein in unserem Alltag gleichwertig integriertes Parallelenuniversum wird Realität werden.

Unseren Vorstellungen entsprechend optimiert, existieren wir dort als digitale Avatare und statten unser virtuelles Ich und Lebensumfeld für Beruf und Privates aus. Unser bisheriges analoges Leben, wird somit vorwiegend im Metaversum stattfinden. Alles hierfür notwendige, ist in jeder Preiskategorie erhältlich und bedeutet zugleich Statussymbol.

All dies scheint zunächst durch Oberflächlichkeit gekennzeichnet zu sein. Doch in welches Kontext läßt sich die virtuelle Realität auf philosophischer Ebene reflektieren und welche Auswirkungen hat das auf das Sein?

Einer möglichen philosophischen Betrachtung nach, erlebt jeder Mensch unterschiedliche Bewusstseinsarten die an entsprechende Reize gekoppelt sind. Sie spiegeln das eigene Erleben vom  Sein und dieses findet in seiner Komplexität und Bewusstheit bislang normalerweise in der analogen Welt statt. Das menschliche Gehirn akzeptiert zunächst alles als Realität was es an Input erfährt, ob anhand der eigenen Vorstellungskraft oder durch Reize aus der Umwelt. Wie erlebt das analoge Sein diese Reize, wenn diese durch ein virtuelles Abbild in einer 3-D animierten Welt hervorgerufen werden?

Die audiovisuelle VR-Animation, gekleidet in elektronische Soundsequenzen und ein von der Künstlerin geschriebener und produzierter Song, lassen die BetrachterInnen konstruierte  Wirklichkeiten erleben, die zusammen mit Flügen durch Kaleidoskope und Portale nach und nach die Möglichkeit bieten, immer mehr mit dieser virtuellen Welt zu verschmelzen und zu erkunden und zu reflektieren, in welcher Bewusstheit das eigene Sein wie erlebt wird. 

 

Der Preview des 360 Grad Videos "Raum Nr.2 Ebene 1" läßt sich neben Vimeo auch vom eigenen PC / Tablet / Smartphone aus, mit einer VR-Brille oder via PC-/Tablet-/Smartphone Navigation auf YouTube betrachten. Siehe Sicherheitshinweis unten*

 

 

Preview aus audiovisueller VR-Animation 2022

7:25min

 

Videostills aus audiovisueller VR-Animation 2022

Offiziell Sicherheitshinweise für die Nutzung von VR (Virtueller Realität)

  • VR darf nicht von Kindern unter 13 Jahren verwendet werden. Das Anschauen von Videos mit VR-Brille kann die Entwicklung der Wahrnehmungsfähigkeit von Kindern beeinträchtigen.

  • Falls Kinder im Alter von 13 Jahren oder älter VR verwenden, sollte ein Erwachsener die Dauer festlegen und darauf achten, dass ausreichend viele Pausen gemacht werden. Falls sich Kinder nach der Verwendung von VR unwohl fühlen, muss der Gesund- heitszustand des Kindes von einem Erwachsenen beobachtet werden.

  • Blitzlicht oder Lichtmuster können bei einigen Personen (ungefähr1von4.000) zu starkem Schwindel, Krämpfen, epileptischenAn­ fällen oder Ohnmachtsanfällen führen. Diese Symptome können bei der Verwendung VR auftreten, auch wenn die Nutzer in der Vergangenheit nicht an Krämpfen oder Epilepsie litten. Diese Krämpfe treten häufig bei Kindern und Jugendlichen unter 20 Jahren auf. Bei Krämpfen, Bewusstseinsverlust oder anderen Symptomen, die bei Epilepsie auftreten, sollte vor Verwendung von VR ein Arzt aufgesucht werden.

  • Schwangere, ältere Menschen, Personen mit psychischen Störungen oder Personen, die an einer Herzerkrankung leiden, sollten sich vor der Verwendung vonVR an einen Arzt wenden.

  • Verwenden Sie VR nicht, wenn Sie schielen, an einer Sehschwäche leiden oder Anzeichen für Anisometropie haben. DieVerwendung von VR kann diese Erkrankungen verschlimmern.

  • Eine angenehme Nutzung der virtuellen Realität erfordert eine nunbeeinträchtigten Bewegungs­ und Gleichgewichtssinn.Verwenden Sie VR nicht, wenn Sie müde sind, unter Schlafentzug leiden, Alkohol oder Drogen zu sich genommen haben, verkatert sind, unter Verdauungsproblemen, emotionalen Stress oder einer Angststörung leiden oder wenn Sie eine Erkältung, eine Grippe, Kopfschmerzen, Migräne oder Ohrenschmerzen haben. Die Verwendung von VR kann diese Erkrankungen verschlimmern.

  • Das Anschauen von Videos mit VR über einen längeren Zeitraum kann zu Krämpfen oder Ohnmachtsanfällen führen. Falls Sie sich unwohl fühlen, stellen Sie die Nutzung der VR unverzüglich ein.

  • Nehmen Sie die VR-Brille sofort ab, wenn Sie die folgenden Symptome bemerken: Krämpfe, Bewusstseinsverlust, Asthenopie, Augen­ oder Muskelzucken, unwillkürliche Bewegungen, veränderte, verschwommene oder doppelte Sicht oder andere Sehstörungen, Schwindel, Orientierungslosigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Störung der Hand­Augen­Koordination, starkes Schwitzen, verstärkte Speichelbildung, Übelkeit, Benommenheit, Unwohlsein, Kopf­ oder Augenschmerzen, Schläfrigkeit, Ermüdung oder andere Symptome, die mit der Bewegungskrankheit vergleichbar sind.

  • DieSymptome, die mit dem Eintauchen in die virtuelle Realität einhergehen, können nach der Nutzung anhalten und sich verstärken– dies ist vergleichbar mit dem Gefühl, das man beim Verlassen eines Schiffes haben kann. Die nach der Nutzung auftretenden Symptome können die oben genannten Symptome sowie starke Schläfrigkeit und verminderte Multitasking­Fähigkeit einschließen. Diese Symptome können zu einem stärkeren Verletzungsrisiko führen, wenn Sie wieder normalen Aktivitäten in der realen Welt nachgehen. Sie dürfen erst dann wieder ein Fahrzeug oder eine Maschine führen, wenn Sie sich vollständig von den Symptomen erholt haben.

  • Beginnen Sie langsam mit der Nutzung von VR, damit sich Ihr Körper daran gewöhnen kann, nutzen Sied VR zu Beginn nur wenige Minuten und verlängern Sie die Nutzungszeit nach und nach, bis Sie sich an die virtuelle Realität gewöhnt haben. Blicken Sie nach links und rechts, wenn Sie in die virtuelle Realität eintauchen, um sich dadurch besser an die kleinen Unterschiede zwischen Bewegungen in der echten und in der virtuellen Realität zu gewöhnen.

  • Falls Sie sich benommen oder schwindelig fühlen, stellen Sie die Nutzung von VR unverzüglichein.

  • Legen Sie eine10­ bis15­ minütige Pause nach jeweils30Minuten ein, auch wenn Sie noch kein Unwohlsein verspüren. Da jede Person unterschiedlich reagiert, legen Sie häufiger eine Pause ein oder verlängern Sie Ihre Pausen, wenn dies erforderlich ist. Falls Sie sich nach einer Pause unwohl fühlen, stellen Sie die Nutzung der Gear VR unverzüglich ein.

  • VR-Brillen erzeugen ein intensives Erlebnis der virtuellen Realität, das Sie komplett von Ihrer realen Umgebung ablenkt und diese ausblendet. Achten Sie immer auf Ihre Umgebung, wenn Sie die VR nutzen und bleiben Sie immer sitzen. Achten Sie bei der Verwendung oder sofort nach der Verwendung der VR darauf, dass Sie sich nicht in der Nähe von anderen Personen, Gegenständen, Treppen, Balkonen, Fenstern, Möbeln oder anderen Objekten befinden, die Sie an­ oder umstoßen können. Halten Sie keine gefähr­lichen Gegenstände in den Händen, wenn Sie VR-Brillen verwenden. Tragen Sie VR-Brillen nie in Situationen, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern, z. B. beim Laufen, Radfahren oder Führen eines Fahrzeugs.

  • Wenn Sie VR-Brillen über einen längeren Zeitraum verwenden, können Nackenbeschwerden auftreten. Halten Sie regelmäßige Pausen bei der Verwendung der VR ein. Wenn Sie sich bei oder nach einer solchen Verwendung weiterhin unwohl fühlen, nutzen Sie VR nicht weiter und suchen Sie einen Arzt auf.

 

Die Nutzung von Virtueller Realität erfolgt auf eigene Gefahr. Für eventuell entstandene Schäden übernimmt die Künstlerin Sue Mandewirth keine Haftung.